+49 6196 8019550 / info@bitec-gmbh.com
BITEC GmbH »

Dienstleistungen

Aktie | Bitec GmbH

Produkte Erzeugnisse

Qualitäts-Neuprodukte aus Kunststoff-Abfall?

Dass Kunststoff-Abfälle wieder zu den Produkten werden, die sie schon einmal waren, ist unser Beitrag zum Umweltschutz. Wir machen dies durch unsere Arbeit möglich.

So werden unbrauchbare Kunststoffprodukte durch unsere Recyclierung wieder zu neuen attraktiven und hochwertigen Qualitätsprodukten.

Rohrabfälle zu neuen Rohren, defekte Hohlkörper zu neuen Kanistern, Flaschen, etc ...

Ein Mal, zwei Mal, viele Male ...

Wie hoch ist die Kunststoff-Produktion?
Weltweit werden jährlich rund 120 Millionen Tonnen Kunststoffe produziert. In Deutschland kommen pro Jahr mehr als 1,8 Million Tonnen Kunststoffe zum Einsatz, davon werden mehr als 340.000 Tonnen als Verpackung in den neuen Kreislauf eingeführt.

Ein Kubikmeter Kunststoff, also z.B. ein Würfel aus Kunststoff mit der Kantenlänge von 1 Meter, wiegt ca. 1 Tonne. Die jährliche Welt-Kunststoffproduktionsmenge entspricht also 120 Millionen solcher Würfel, die, aneinandergereiht, eine Strecke von dreimal um die Erde ergeben.

Woraus bestehen Kunststoffe?
Kunststoffe (auch "Polymere" genannt; griech.: poly = viel, meros = das Teil) sind hochmolekulare organische Verbindungen. Als organische Verbindungen bezeichnet man solche Stoffe, die in erster Linie aus Kohlenstoff und Wasserstoff, Stickstoff und Sauerstoff aufgebaut sind.

Kunststoffe werden entweder durch Abwandeln hochmolekularer Naturstoffe (Holz, Kautschuk, Cellulose) oder durch chemische Aneinanderreihung niedermolekularer Grundbausteine (sog. "Monomere"; griech.: mono = ein) durch verschiedenartige chemische Reaktionen hergestellt. Demgemäß unterscheidet man zwischen abgewandelten Naturstoffen (z.B. Celluloseester) und synthetischen Kunststoffen (z.B. Polyethylen, Polypropylen). Die synthetischen Kunststoffe sind verbreiteter und vielfältiger. Die Vielfältigkeit erklärt sich aus der großen Zahl von Möglichkeiten bei der Auswahl monomerer Bausteine (z.B. Ethylen, Propylen) und den verschiedenen Arten der Aneinanderlagerung zu hochmolekularen Ketten.

Durch die Beigabe verschiedener Zusatzstoffe (sog. Additive), wie Farbstoffe, Stabilisatoren, z.B. gegen UV-Schädigung, Weichmacher oder Verstärkungsmittel, können die Eigenschaften je nach Anforderung und Einsatzgebiet weiter variiert werden.

Alaturka Dijital